Gänseblümchen- Bellis Perennis

Gänseblümchen- Bellis Perennis

Gänseblümchen: Verwendung und Wirkung, Beschreibung, Vorkommen und Vegetationszeit, Rezepturen, Verwechslungsgefahr und Sonstiges.......

Verwendung und Wirkung:

Frische oder getrocknete Blüten und Blätter als Tee, Frühlingsblätter für Salate, als Gemüsebeigabe, auf Butterbrot, als Kräuterquark und Frischkäsebeigabe,

wirkt krampflösend, eingesetzt bei Magen- und Darmbeschwerden, zur Förderung der Gallensekretion,  Spülungen und Bäder bei Schleimhaut- und Hautproblemen,

volksheilkundliche Anwendung z.B. bei Eiterungen, chronischen Ausschlägen, Furunkeln, Erkrankungen der Atmungsorgane,

Beschreibung:

0,05- 2,5 cm hoch, leicht behaarte Staude, Blätter stehen in Grundrosette,sind gekerbt und spatelig, Blüten sitzen einzeln auf langem Stiel, Röhrenblüten sind gelb, Zungenblüten sind weiß und oft an der Spitze rötlich,

Vorkommen und Vegetationszeit:

in ganz Europa, Fettwiesen, Parks, Wegränder, Ufer, auf Weiden, liebt feuchte stickstoffsalzreiche Lehm- und Tonböden, von der Tiefebene bis in alpine Regionen, Vegetationszeit: Februar- November,

Rezepturen:

Frühstücksgelee aus geriebenen Zitronen- und Orangenschalen, Apfelsaft, Gelierzucker und Blüten des Gänseblümchens....

Sonstiges:

im Mittelalter sehr geschätzt

Verwechslungsgefahr:

Hinweis:

Jede Selbstbehandlung erfolgt auf eigene Gefahr. Ich übernehme keinerlei Haftung für Schäden oder Probleme, die nach Anwendung der aufgeschriebenen Rezepturen, Anwendungen und Hinweisen entstanden und entstehen. Die Tipps ersetzen keine professionelle medizinische Beratung.

Literaturhinweis

Empfehlung