gewöhnliche Nachtkerze- Oenothera biennis- volkstümlich Schinkenwurzel

gewöhnliche Nachtkerze- Oenothera biennis

gewöhnliche Nachtkerze: Verwendung und Wirkung, Beschreibung, Vorkommen und Vegetationszeit, Rezepturen, Verwechslungsgefahr und Sonstiges.......

gewöhnliche Nachtkerze

Verwendung und Wirkung:

Kraut-volksheilkundlich bei Durchfällen und zur Blutreinigung,

in der Wildkräuterküche werden Blätter, Wurzeln, Samen, Blüten und deren Knospen verwendet, Wurzel färbt sich beim Kochen schinkenähnlich (Schinkenwurzel) und schmeckt ähnlich wie die Schwarzwurzel,

Beschreibung:

2- jährige, aufrechte Pflanze, 50cm- 1m hoch, rübenförmige Wurzel, Grundblätter bodennah, rosettenförmig, Stängelblätter breit lanzettlich und wechselständig, Blattrand klein gezähnt, gelbe Blüten, braune, längliche Fruchtkapseln, dunkelbraune Samen,

Vorkommen und Vegetationszeit:

Blütezeit Juni- August, in Europa verwildert, liebt trockene, steinige, sandige, nährstoffreiche Böden, Bahndämme, Böschungen, Wegränder, Brachland,

Rezepturen:

Sonstiges:

Blüten öffnen sich abends, Bestäubung durch Nachtfalter, Wurzel ernten bevor Blütenstängel gebildet werden, ansonsten holzig,

Verwechslungsgefahr:

kleinblütige Nachtkerze, aber ähnlich verwendbar,

Hinweis:

Jede Selbstbehandlung erfolgt auf eigene Gefahr. Ich übernehme keinerlei Haftung für Schäden oder Probleme, die nach Anwendung der aufgeschriebenen Rezepturen, Anwendungen und Hinweisen entstanden und entstehen. Die Tipps ersetzen keine professionelle medizinische Beratung.

Literaturhinweis

Empfehlung